Entgiften Sie Ihr Zuhause: So entfernt man Zigarettengeruch | Den Rauchstopp wagen
Endlich mit dem Rauchen aufhören
Die Wahrscheinlichkeit, erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, ist viermal höher, wenn Sie die Unterstützung eines Arztes und eine medizinische Behandlung in Anspruch nehmen.¹
Update my quitting commitment

Entgiften Sie Ihr Zuhause: So entfernt man Zigarettengeruch

Entgiften Sie Ihr Zuhause: So entfernt man Zigarettengeruch

Wie wird man den Geruch los?

Ob Sie erst kürzlich das Rauchen aufgegeben haben oder einfach in Ihrem Zuhause für frischen Wind sorgen möchten: Zigarettengeruch kann die schlechte Gewohnheit erheblich überdauern. Selbst nachdem Sie den Aschenbecher geleert, das letzte Päckchen entsorgt und ausgiebig gelüftet haben. 

Es geht nicht allein darum, den Geruch loszuwerden. Forschungen haben ergeben, dass verbleibender Teer und giftige Gase, die sich in Kissen, Teppichfasern und an Wänden als Restprodukte des Rauchs absetzen, neue und krebserregende Verbindungen mit anderen Schadstoffen im Raum eingehen können. 

Geruch und Partikel von altem Rauch zu entfernen, ist nicht einfach, aber mit ein wenig Arbeit, Geduld und tiefgreifenden Reinigungsmaßnahmen wird der Geruch in Ihrem Zuhause schon bald sehr viel frischer sein. Lesen Sie weiter für unsere besten Tipps… 

Nehmen Sie eine Tiefenreinigung Ihrer Bettwäsche und Ihrer Textilien vor:
Jedes Gewebe, das gewaschen oder bedampft werden muss – Teppiche, Wandvorhänge, Gardinen, Tischdecken, Kleidungsstücke, Oberbetten und Handtücher – sollten vor dem Reinigen der Wohnung entfernt und gewaschen werden.  

Lüften:
Öffnen Sie Fenster und Türen, um Ihre Wohnung während der Rauchentfernung so intensiv wie möglich mit frischer Luft zu belüften. Ersetzen Sie die Filter aller Ventilatoren und Abzugshauben, wie etwa über dem Küchenherd, um sicherzustellen, dass keine Gerüche in den Wohnbereich zurückgelangen können. Um die Verunreinigungen in der Luft zu entfernen, kann es außerdem hilfreich sein, in mehreren Räumen Luftreiniger aufzustellen. 

Aktivkohle oder Essig:
Stellen Sie über mehrere Tage kleine Schalen mit Aktivkohle oder Weißweinessig in Ihrem Wohnbereich auf, um üble Gerüche zu absorbieren und den Rauchgeruch zu neutralisieren. Achten Sie jedoch darauf, diese außerhalb der Reichweite von Kindern oder Haustieren zu platzieren. 

Putzen Sie Ihre Fenster und Spiegel:
Gläser und Spiegel ziehen Rauch magisch an. Benetzen Sie alle Oberflächen mit einer Mischung aus Essig und Wasser oder einem Glasreiniger und wischen Sie diese mit einem Microfasertuch ab. 

Reinigen Sie Teppiche mit Dampf:
Je nach Intensität des Rauchgeruchs kommen Sie eventuell nicht drumherum, Teppiche zu entsorgen. Zunächst können Sie allerdings versuchen, betroffene Stellen vor dem Absaugen oder einer Dampfreinigung mit einem Textilerfrischer zu behandeln. Als weitere Möglichkeit können Sie einen professionellen Dienstleister mit der Dampfreinigung Ihrer Teppiche beauftragen. 

Reinigen Sie die Wände und streichen Sie diese neu:
Neben Teppichen befindet sich der Hauptanteil des verbleibenden Rauchgeruchs in den Wänden Ihrer Wohnräume. Verwenden Sie einen milden Allzweckreiniger und putzen Sie die Wände und Decken wieder und wieder. Falls der Geruch nicht ausreichend verschwinden sollte, müssen die Wände bestenfalls neu gestrichen werden. Obwohl dies das aufwendigste Verfahren ist, zeigt es die beste Wirkung gegen Rauchgeruch und Verfärbungen.

Nun ist es an der Zeit, tief einzuatmen und zu entspannen: Ihr Zuhause ist rauch- und geruchsfrei. Nach all der harten Arbeit haben Sie noch mehr Grund, nicht wieder anzufangen und so die erzielten Erfolge zunichte zu machen!