Enable JavaScript to visit this website.
Endlich mit dem Rauchen aufhören
Die Wahrscheinlichkeit, erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, ist viermal höher, wenn Sie die Unterstützung eines Arztes und eine medizinische Behandlung in Anspruch nehmen.¹
Update my quitting commitment

Wie man Aufhörwillige unterstützt

Wie man Aufhörwillige unterstützt

Das Rauchen aufzugeben ist schwer. Diejenigen, die das Glück (oder die Vernunft) hatten, gar nicht erst anzufangen, können sich nicht wirklich vorstellen, wie schwer es sein kann. Selbst bei ehemaligen Rauchern verblassen diese Erinnerungen sehr rasch. Es ist leicht, Strapazen zu vergessen, sobald man sie einmal überwunden hat.

Sie müssen sich stets der Tatsache bewusst sein, dass die Person, die Sie unterstützen möchten, von einer der suchterzeugendsten bekannten Substanzen abhängig ist. Der Körper und der Geist haben sich an die kleinen Genussmomente gewöhnt, die das Nikotin mit sich bringt, und bedürfen nun dauerhaft einer Stimulation durch konstante Nikotinlevel.

Die Halbwertszeit des Nikotins im Körper beträgt nur etwa zwei Stunden. Doch auch nachdem das Nikotin vollständig abgebaut wurde, zeigen sich noch eine Reihe von Entzugserscheinungen. Diese sind alles andere als angenehm und reichen von Angstzuständen bis hin zu Gereiztheit und Konzentrationsproblemen*. Auch wenn sie es selbst nicht wollen – und sich möglicherweise sogar selbst dafür hassen – werden Aufhörwillige diese Frustration unter Umständen an Ihnen auslassen.

Gebote und Verbote

Sagen Sie ihnen nicht, Sie wüssten, was sie durchmachen. Auch wenn Sie selbst ehemaliger Raucher sind, ist das Aufhören für jeden anders – bei einigen sind die Entzugserscheinungen stärker als bei anderen. Der beste Rat, den Sie geben können, sind nicht Ihre eigenen Erfahrungen, sondern die Empfehlung, eine medizinische Fachkraft zu konsultieren, um maßgeschneiderte Hilfe zu erhalten.

Sagen Sie, dass sie es schaffen können und betonen Sie die guten Fortschritte: „Du hast schon drei Tage durchgehalten – von nun an wird es immer einfacher!“ Ermutigung und Unterstützung sind eine großartige Motivation – doch bleiben Sie positiv.

Verstecken Sie nicht die Zigaretten oder das Feuerzeug. Sie denken möglicherweise, dass Sie ihnen dabei helfen, das Rückfallrisiko zu senken, aber stattdessen sorgen Sie bloß für Stress beim ohnehin schon anspruchsvollen Nikotinentzug. Wenn Aufhörwillige ein Verlangen verspüren, werden sie schnell wütend und kaufen womöglich noch mehr Zigaretten.

Sorgen Sie für Ablenkung, wenn ein Rückfall droht. „Lass uns spazieren gehen und wenn du dann immer noch rauchen willst, kannst du anschließend entscheiden.“ Oder schlagen Sie etwas vor, um das Raucherlebnis zu ersetzen. Oft dauert das Bedürfnis nur drei bis fünf Minuten an. Wenn Sie es schaffen, der Versuchung so lange zu widerstehen, haben Sie das Bedürfnis wahrscheinlich überwunden. Jede nicht gerauchte Zigarette ist ein Schritt zum Erfolg.

Drohen Sie nicht. Einen Raucher vor die Wahl zu stellen „Entweder die Zigaretten oder ich“ oder sie an die Gesundheitsgefahren durch das Rauchen zu erinnern – und für die Gesundheit aller in der Umgebung – ist nichts, was sie nicht bereits gehört haben, insbesondere wenn zu der Zeit Angstanfälle auftreten. Sie brauchen positive Motivation und Unterstützung.

Führen Sie Buch über die Fortschritte und feiern Sie die Erfolge der Person, die Sie unterstützen möchten. Die ersten drei Tage, in denen das Nikotin den Körper verlässt, sind am schwierigsten. Auch die ersten drei Wochen sind hart, da der Körper sich auf die Situation einstellt und Entwöhnungssymptome auftreten. Nach einem Monat haben Aufhörwillige einen wichtigen Meilenstein erreicht. Und diesen gilt es gebührend zu feiern. Belohnen Sie die Fortschritte mit einem Geschenk – zusätzlich zu einem rauchfreien Leben – und geben Sie ihnen etwas, auf das sie sich in den bevorstehenden Wochen und Monate freuen können.

Lassen Sie sich nicht täuschen. Auch nach sechs Monaten – oder einem Jahr – ist die Reise noch nicht vorbei. Obwohl die Aussichten auf langfristigen Erfolg nach sechs Monaten deutlich steigen, ist es für einen ehemaligen Raucher noch immer erstaunlich leicht, erneut mit dem Rauchen anzufangen. Um es langfristig zu schaffen, können Ihre Unterstützung und Ihre ehrliche Freude über die Erfolge genau die Motivation sein, die dafür sorgt, dass sie am Ball bleiben. Selbst ein einfaches „Du riechst gut“ kann den Unterschied machen.

Ähnliche Artikel: